Tencel/Lyocell die nachhaltige Kunstfaser

TENCEL® eins mit der Natur


Das Trendmaterial TENCEL® ist ideal für nachhaltige Mode, da es umweltfreundlich produziert wird. Die Kunstfaser ist ein richtiger Allrounder. Sie wird im Bereich der nachhaltigen Mode gebraucht, weil sie sich dank der glatten Oberfläche sehr weich anfühlt. Ebenfalls für Bettwäsche ist die Kunstfaser geeignet, denn sie wirkt antibakteriell. Dieser Wunderstoff wird Aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hergestellt. 

 

Was ist Lyocell bzw. TENCEL®


TENCEL® ist der Markenname der Lenzing AG für den Faserstoff Lyocell. Es handelt sich um ein industriell hergestelltes Material, welches aus Eukalyptusholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen wird. Obwohl es sich um Viskose handelt, konnte ein umweltfreundlicher Prozess entwickelt werden, welcher ohne schädliche Chemikalien auskommt und im geschlossenen Kreislauf umgesetzt werden kann.

Herkömmliche Viskose wird im Vergleich zu Lyocell aus einem energieaufwendigen und nicht umweltfreundlichen Prozess gewonnen. Zusätzlich werden grosse Mengen an Chemikalien freigesetzt, die in flüssiger Form oder als giftige Dämpfe Wasser und Luft verschmutzen. Eine Studie der „Changing Markets Stiftung” kam zu dem Ergebnis, dass durch die Produktion von Viskose gravierende Umweltschäden entstehen: So führt eine stundenlange Arbeit, umgeben von Chemikalien und Dämpfen nicht nur bei den Arbeitern vor Ort zu erheblichen gesundheitlichen Schäden, auch die Bewohner der den Fabriken angrenzenden Regionen, sind in den oftmals armen Herstellerregionen betroffen. Rund 83 Prozent der Viskoseproduktion findet heute in China, Indien und Indonesien statt. Die dort vorherrschenden Zustände sind nicht mit europäischen Standards vergleichbar. Arbeits- und Umweltschutz ist vielerorts noch ein Fremdwort. Das Problem ist ein globales: Denn H&MZara und vergleichbare Modeketten beziehen ihre Kleidung aus diesen Fabriken, wie die Zeitschrift The Guardian berichtet.

 

Das umweltfreundliche Viskoseverfahren


Genau genommen ist TENCEL® eine Kunstfaser, denn Lyocell wird aus Holz gewonnen. Das Holz wird zu kleinen Schnipseln verarbeitet, dabei spielt die Holzqualität keine Rolle, da die Holzspäne in Methylmorpholin-Oxid, kurz NMO, eingeweicht werden. Dabei handelt es sich um ein nicht toxisches Lösungsmittel. Nach den Angaben von Lenzing wird 98.5% das Lösungsmittel wiederverwendet. Es ist fast ein geschlossener Kreislauf. Die Holzfasern, die dann zu einem Garn verarbeitet werden, stammen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern mit der FSC oder PEFC Zertifizierung. 

Der Holzfaserflüssigkeit wird erhitzt, somit wird das Wasser entzogen und es bleibt eine zähflüssige Masse übrig. Diese wird filtriert und durch Spinndrüsen gezogen, wobei sich das fertige Garn bildet. 

 

Der Einsatz und Vorteile 


Dank vielen Vorteilen die TENCEL® mit sich bringt, hat es ein breites Einsatzgebiet. Man findet es in Unterwäsche bis hin zu Bettmatratzen. Er lässt sich zu unterschiedlichen Stoffarten verarbeiten, etwa glatte Stoffe, die so weich wie Seide sind oder auch festen Jeansstoff. 

In der Slow Fashion Szene wird der Trendstoff immer mehr eingesetzt. Es ist ideal für Sport- oder Sommerbekleidung. Der Stoff ist relativ knitterfrei, weich, geschmeidig und nicht zu vergessen klimaregulierend. Zusätzlich muss er weniger gewaschen werden. TENCEL® ist antibakteriell und antiallergen, dadurch riecht das Shirt nicht schnell nach Schweiss. 

 

Wie solltest Du TENCEL® pflegen


Neben den schon genannten Vorteilen ist Lyocell äusserst pflegeleicht. Der Stoff ist sehr strapazierfähig, leiert nicht aus und vergilbt nicht. Du kannst die Kunststofffaser ohne weiteres in die Waschmaschine geben und bis zu 60 Grad Celsius waschen. Am besten brauchst du dazu Wollwaschmittel, welches den Stoff noch zusätzlich pflegt. Falls du nicht warten willst, bis dein Hemd trocken ist, kannst du es in Tumbler werfen. Beachte zusätzlich bei jedem neuen Kauf das Pflegeetikett.

 

Die nachhaltige Kunstfaser


Seit dem Umdenken, wird viel mehr in die Forschung von alternativen Stoffen investiert. Dadurch verändert sich viel in der Textilbranche, welche für uns viele neue Vorteile bringen, die wir nutzen sollten. TENCEL® bietet eine gute Alternative, um von Erdöl basierten Stoffen wegzukommen. Das Celulloseverfahren ist dabei nichts neues. Der umweltfreundliche Prozess hingegen, welcher gewährleistet, dass 99.7% der Ressourcen wiederverwendet werden kann, ist neuartig.

Als ich das erste mal mit TENCEL® in Kontakt kam, fand es sehr weich und fühlte sich gut auf der Haut an. Inzwischen ist es mein Lieblingsstoff. Aber als damals das Wort “Kunstfaser” gefallen ist, sind meine Alarmglocken angesprungen. Nach Recherche habe ich bemerkt, dass Kunststoff nicht direkt umweltschädlich bedeutet. Obschon Polyester, Elastan oder Nylon auch Kunstfassern sind.

 

 

Gutes Video von Galileo 👇 

 

Verlinkungen:

Titelbild Photo by Burgess Milner on Unsplash

2. Photo by Alexander Schimmeck on Unsplash

1.Link Lenzing AG

2.Link Artikel aus the Guardian

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.